Eggenkapelle - eggenhof.at

Kleinod des Eggenhofes, die Eggenkapelle


Madonna in der Eggenkapelle

 

Geschichte Eliaskapelle (Eggenkapelle)


Es war am 10. Juli des Jahres 1893, da ging auf der Gratlspitze und deren umliegenden Höfen ein furchtbarer Wolkenbruch nieder. Auf allen Seiten stürzten die Wildbäche zu Tal, gewaltige Steine und Holz mit sich reißend. Der Bach schwoll rießig an, es machte Klause auf Klause und als diese durchbrachen, traf das Unglück auch uns. Ich und ein Sohn waren allein zu Hause. Als wir den Abendrosenkranz beten wollten, hörten wir ein schreckliches Getöse und schon zitterte das Häuschen. Wir wagten es zu flüchten und wirklich wie durch eine unsichtbare Hand waren wir gerettet. Im nächsten Bauernhaus wurden wir freundlich aufgenommen. Die Nacht jedoch brachten wir schlaflos zu.

Mein Mann war in Mehren auf der Säge. Während er bei der Zukehr die mit Steinen und Holz aufgefüllt war arbeitete, kam das Hochwasser und nur durch einen Sprung auf die Seite konnte er sich retten; es ist ein ganzes Wunder, auch er blieb unverletzt. Am nächsten Tag fand er ganz gegen erwarten seine ganze Familie unversehrt. Das Häuschen war zwar vom Bache untergraben, wir konnten jedoch noch vieles von der Einrichtung retten. Obwohl fast der ganze Stall fortgeschwemmt war, blieb uns doch noch die einzige Ziege erhalten. So auffallend hat uns Maria geholfen.

Bald nach diesem Unglück traf uns ein Anderes. Unser ältester Sohn der im Pechental Alpenhirt war, wurde von einem Stier angegriffen und drei Stunden lang gepeinigt. Der ganze Rücken war zerfleischt und der rechte Fuß gebrochen. Ganz gegen unsere Hoffnung wurde er durch die Hilfe Mariens in Innsbruck wieder hergestellt. Der rechte Fuß wurde ihm abgenommen und er muss nun einen hölzernen Fuß benützen, jedoch er trägt diesen mit Ergebung in Gottes Willen.

Deshalb haben wir uns von neuem entschlossen, mit Hilfe der Wohltäter eine Kapelle zu bauen. Nun wie gelangte diese Muttergottesstatue hierher? Im vorigen Jahrhundert war diese Statue in der Pfarrkirche zu Alpbach, von dort erhielt sie im Jahre 1797 die Gemeinde Tierbach und überall zeigte sie sich segensvoll. Im Jahre 1882 kauften wir sie von Tierbach und brachten sie wieder nach Alpbach, wo ihr eine Kapelle gebaut wurde. Durch das Hochwasser im Jahre 1893 wurde diese Kapelle unbrauchbar und so bauten wir mit Hilfe der Wohltäter diese neue Kapelle, wo sich die Verehrung der Statue von neuem zeigte. Bei dieser Muttergottesstatue erflehte ich Hilfe in meinen Krankheiten, wo mir Ärzte nicht mehr helfen konnten.

Maria und Elias Scheiber (nachzulesen in der Eggenkapelle)


Eggenkapelle im Herbst
Spruch über der Tür der Eggenkapelle